Schachschule Leipzig

Lernen - Spielen - Spass haben   

15. Internationale U8-Meisterschaft des Schachverbandes Sachsen

25.10.2015

Markkleeberger Trio und Oschatzer Gastschüler erlebten eine tolle Woche

Die Internationale U8-Meisterschaft des Schachverbandes Sachsen in den Herbstferien (18.-24.10.2015) stand auch wieder in diesem Jahr in unserem Terminkalender. Mit den Markkleeberger Teilnehmern Florian Schön (GS Markkleeberg-Mitte) sowie August Tätzner und Philipp Stöhr (beide GS Markkleeberg-West) gingen genau jene drei U8-Spieler an den Start, die schon in den Osterferien zur Sachsenmeisterschaft in Sebnitz dabei waren und sich im dortigen KIEZ schon bestens auskennen. Dazu wurde unser Trio ergänzt durch Rian Küchler vom SV Fortschritt Oschatz.

Florian war anfangs sehr gut mit drei Siegen aus drei Runden gestartet, sogar mit einem Punkt gegen eine der starken polnischen Spilerinnen Magdalena Pawicka. Bemerkenswert sein toller Sieg in Runde 3 gegen den Landesmeister aus Sachsen-Anhalt Johann Pietsch. In Runde 4 unterlag Florian nach akzeptabler Leistung gegen den polnischen Spitzenspieler Blazej Grot. In Runde 5 hatte er schnell klare Vorteile, übersah aber durch Schusseligkeit (und wohl auch einer Portion Überheblichkeit) ein 2-zügiges Matt zum Sieg und auch noch einen Damengewinn, dennoch blieb eine Figur mehr und alles sah gut aus. Aber Schnellspielerei machte den Gegner wieder stark, der dann die Figur zurückgewann und erfolgreich ein Mattnetzt strickte. Damit wies Florian auch nach 5 Runden 3 Punkte aus und rutschte ins obere Mittelfeld ab. Nach schönen Siegen in den Runden 6 und 8 und Niederlagen in den Runden 7 und 9 blieb Florian am Ende bei respektablen 5,0 Punkten, die Platz 24 bedeuteten. Da war letztlich mehr drin.

August lag mit 4,0 Punkten am Ende im Rahmen der Erwartungen. Er zeigte deutliche Leistungs-steigerungen zur Sachsenmeisterschaft. Trotzdem war auch für ihn mehr möglich. Eine echte Glanzpartie mit Sieg im Endspiel lieferte er gegen Jakov Klonov aus der Talentschmiede des SK München-Südost (DWZ über 1200, also ca. 500 mehr). August gewann mit einer schicken Kombination eine Figur und gab diese bis ins Endspiel nicht mehr her. Dann opfert er diesen Läufer, um zwei verbundene Freibauern auf der a- und b-Linie zu bekommen, mit denen er den gegnerischen König in deren Bauernquadrat binden konnte, um dann mit seinem König übers ganze Brett zu laufen und sich durch die gegnerischen Bauern zu futtern. Eine Lehrpartie wie im Training! So muss es sein.

Philipp blieb mit 3,5 Punkten etwas unter seinen Möglichkeiten. Er spielte sich aber häufig tolle Vorteile raus, unter anderem gleich in Runde 1 gegen das an Nr. 2 gesetzte polnische Mädchen Magdalena Pawicka, gegen die Florian in Runde 2 gewann. Leider gelang ihm bei der Vorteilsverwertung zu wenig. Nach einer Niederlagenserie fehlte irgendwann auch der Mut. Nach 4 Runden stand ein Punkt zu buche. So gab er auch sein Remis in Runde 5 in besserer Stellung. Nach siegreicher 6. und 7. Runde schien der Knoten geplatzt, doch am Schluss schlichen sich leider wieder Fehler ein.

Da alle Partien intensiv ausgewertet wurden, konnten unsere Jungs dennoch viel lernen. Das galt auch für den Oschatzer Rian Küchler. Er hatte erst im Mai mit dem Schach begonnen und war ohne Begleitung zum Turnier gefahren. Mit 3,0 Punkten zeigte aber auch seine Formkurve am Ende nach oben.

Natürlich gab es wieder viel Spaß und Unternehmungen. Das Austoben im Spaßbad in Neustadt zählte ebenso zu den Highlights wie die Minigolfrunde mit anschließendem Besuch im Urzeitpark.


Spaß im Urzeitpark gehörte für August, Philipp, Rian und Florian (v.l.) natürlich wieder zum Programm.