Schachschule Leipzig

Lernen - Spielen - Spass haben   

Sachsenmannschaftsmeisterschaft U12 und U14 2018

25.06.2018

U12-Team wird Vierter zur Endrunde

Am letzten Wochenende des Schuljahres fand die Endrunde der Sachsenmeisterschaft für die U12-Mannschaften statt. Unsere Schüler im Team der BSG Grün-Weiß Leipzig mit Florian Schön, Luca Englert, Fabio Vecera, Luca Czeisz, Marek Willberg und Maximilian Widmann, von denen bis auf Marek alle Spieler auch in der kommenden Saison noch in der Altersklasse U12 spielen können, schielten schon ein wenig auf die Medaillenplätze. Das war aber keine leichte Aufgabe, denn die Dresdner Teams waren favorisiert. Zudem stand die 1,5:2,5-Niederlage gegen den SV Dresden-Leuben aus der Vorrunde zu Buche. Das erschwerte das Vorhaben.
Zunächst stand das Stadtderby gegen die SG Leipzig an. Florian besaß die Chance, die Stellung zwischenzeitlich mit einem Mehrbauern zu seinen Gunsten angenehm zu entspannen. Doch er schätzte die Stellung falsch ein und geriet unhaltbar unter Druck und schließlich ins Mattnetz. Luca E. kam aus der Eröffnung zunächst solide heraus, übersah dann zwei entscheidende taktische Schläge und verlor ebenso.
Fabio machte es sehr spannend, opferte er zunächst aussichtsreich ein Figur. Nach beidseitigen Ungenauigkeiten bot sich ihm schließlich die Sieg-Chance, die er nutzte. Eine feine Partie lieferte Maximilian. In geschlossener Stellung hatte er ein schickes Qualitätsopfer ausgepackt und drang mit beiden Läufern stark in die geschwächte gegnerische Stellung ein. Am Ende fand er auch die Kombination zum sicheren Matt. Das 2:2 war schließlich leistungsgerecht.
In der 2. Samstag-Runde wurde gewechselt. Marek und Luca C. ersetzten Luca E. und Maximilian, der nach seiner Klassenfahrtrückkehr am Donnerstag - wie auch Fabio - nicht 100% bei Kräften schien. Gegen den hoch gehandelten Favoriten, den USV TU Dresden, war unser Team in der Außenseiterrolle. Florian legte stark los und baute einen tollen Angriff auf. Fabio überrannte den DWZ-stärkeren Gegner in der Eröffnung. Als er sich alles zurechtgestellt hatte, sah er den Gewinnzug nicht und willigte respektvoll in das Remis-Angebot des vermeintlich stärkeren Gegners ein.
Luca C. kam nach einem ausgeglichenem Spiel zum Bauerngewinn, der im verbliebenen Turmendspiel mindestens einen halben Punkt sicherte. Doch er war nicht aufmerksam genug und verhalf seinem Gegner zu einem Freibauern, der nicht mehr zu halten war. Unterdessen war auch bei Florian die Partie gekippt. Er führte seinen Angriff zu ungenau aus und verlor dann Bauern um Bauern. Somit stand es 0,5:2,5. Marek spielte sehr passiv ohne Vorteile zu erzielen. Zudem lief die Bedenkzeit davon. Vier Sekunden vor dem 40. Zug schaffte Marek dann die Zeitkontrolle und bestrafte dann auch noch das Eigentor des mitblitzenden Gegners, als er sich selbst den Turm abklemmte. So konnte er auf 1,5:2,5 verkürzen.
Am nächsten Morgen folgte dann das Duell gegen Heidenau. Ausgeschlafen war wohl überhaupt kein Spieler. So entwickelte sich auch nicht wirklich eine hochklassige Partie. Maximilian baute sich sehr solide auf und nutzte sehr früh einen Fehler des Gegners für eine Mattkombination, die er konsequent zum 1:0 nutzte. Luca E. ließ sich dagegen die Dame fesseln und konnte das 1:1 nur noch hinauszögern. Florian ging nach Figurengewinn ins Endspiel, doch sein Gegner verteidigte sich nicht nur äußerst zäh. Er packte alle sportlichen Tricks aus, stellte sogar sehr sehenswert eine Pattfalle, die Florian zum Glück erkannte. Während er einige Anläufe brauchte, um schließlich den letzten Bauern zu verwandeln, tappte Marek im Endspiel in eine Springergabel mit gratis Turmverlust. So ging es das Match gegen Heidenau leider nur 2:2 aus.
In der Abschlussrunde sollten gegen Wilkau-Haßlau nochmals die Ärmel hochgekrempelt werden. Aber die Luft war raus. Luca C. übersah noch in der Eröffnungsphase einen Abzugsangriff, der einen Läufer kostete. Fabio kam wieder vorteilhaft raus, und baute zunächst positionell und später auch materiell die Stellung klar zu seinen Gunsten aus und ließ nichts mehr anbrennen. Luca E. stand riesig, hatte sogar eine Mehrfigur. Der rote Teppich zum Sieg war vom Gegner persönlich ausgerollt. Was dann passierte, ist nur mit massiver Nervosität Lucas zu erklären. So verlor er diese klare Gewinnstellung noch.
Florian hatte seiner starken Gegnerin nur bis zur Eröffnungsphase etwas entgegenzusetzen und übersah dann gleich zwei taktische Schläge hintereinander. Da war nichts zu holen. So stand es 1:2 und Luca C. der noch immer mit einer Figur weniger spielte, vergaß die 3-malige Stellungswiederholung zu reklamieren. Irgendwie schafft es sein Gegner dann doch noch, die Partie zu gewinnen. Dank Fabios Punkt konnte der 4. Platz gesichert werden.
Damit war das Team aber dennoch zufrieden und hofft nun auf das nächste Jahr, um dann in die Medaillenvergabe eingreifen zu können.

11.03.2018

1. U12-Mannschaft erreicht Endrunde, U14-Team scheitert in Unterzahl

Drei Mannschaften der BSG Grün-Weiß Leipzig starteten in den Vorrunden der Sachsenmeisterschaft U12 und U14. Am Start in der Vorrundengruppe C bei der BSG der AK U12 waren beide BSG-Teams zusammen durch die Platzierungen der Bezirksliga gesetzt. Dazu als Gegner der SV Dresden-Leuben und der SK König Plauen. Zwei der vier Teams qualifizierten sich zur Endrunde. Das war auch das erklärte Ziel der 1. BSG-U12-Mannschaft.
Im direkten Duell setzte sich die 1. gegen die 2. Mannschaft dann auch klar mit 3,5:0,5 durch. Etwas zu einfach machten es die Jungs der zweiten Vertretung. An den Brettern 3 und 4 waren die Partien zu früh entschieden. Luca Czeisz besiegte Timon Richter ebenso schnell wie Laurin Martin gegen Johannes Müller erfolgreich war. Moritz Pauscher machtes es Luca Englert am Spitzenbrett lange schwer, doch entschied ein Fehler zu seinen Ungunsten. Fabio Vecera und Paul Ngucaj trennten sich dann remis.
In Runde 2 traf BSG 1 auf das auf der Papierform leicht favorisierte Team des SV Dresden-Leuben. Es entwickelte sich ein offener Kampf auf den Brettern, der anfangs sogar besser für die Gastgeber war. Luca C. unterlief aber dann ein Fehler und er verlor eine Partie, bei der man auf einen ganzen Zähler hoffen durfte. Florian Schön, der jetzt ins Team rückte, glich zwar aus, doch Fabio kam trotz Bemühungen nicht über ein Remis hinaus. Luca E. musste sich nach fast drei Stunden auch geschlagen geben. So ging das Match 1,5:2,5 knapp verloren.
Die nur zu dritt angetretenen Plauener konnten schließlich in der Schlussrunde erfolgreich besiegt werden. Florian erhöhte nach Fabios kampflosem Sieg auf 2:0 und machte damit die Qualifikatiuon zur Endrunde perfekt. Während Luca E. schließlich den Punkt mit seinem Gegner teilte, verlor Luca C. leider wieder eine Partie in aussichtsreicher Stellung. Doch am Ende reichte es mit dem 2,5:1,5-Sieg für die besten sechs Teams in Sachsen.
Die 2. Mannschaft lieferte trotz ihrer Niederlagen ordentliche Spiele. Gegen Plauen reichte aber die 1:0-Führung durch Pauls kampflosen Sieg nicht. Timon verlor wieder sehr schnell. Moritz erkämpfte aber ein tolles Remis. Maximilian Widmann, der nun in Runde 2 ins Team rückte, war zu sehr in die Defensive gedrängt, was sein Gegner auch zu entscheidenden Materialgewinnen ausnutzte. Nach dieser 1,5:2,5-Niederlage gab es gegen Dresden-Leuben nicht viel zu holen. 0:4 ging das Match verloren, wobei nur Maximilian gute Chancen auf etwas Zählbares hatte.

Die U14-Mannschaft trat in Hoyerswerda nur zu dritt an, da Noah Rose am Abend zuvor erkrankte. Damit waren die Chancen auf die SMM-Endrundenqualifikation im Grunde Null. Dennoch kämpfte das Trio mit Janick Feilhauer, Gerorg Wittig und Marek Willberg großartig.
Gegen die USG verlor man knapp mit 1,5:2,5. Marek gewann, Janick spielte Remis. Gegen den SV Dresden-Striesen gelang dann sogar ein 3:1-Sieg gegen durchaus stärker einzuschätzende Gegner. Am Ende verlor ds BSG-Team gegen FVS ASP Hoyerswerda zwar deutlich mit 0,5:3,5, doch allein Janicks Remis war ein großartiges Spiel.
Fazit: Mit Anstand und respektabler Leistung ausgeschieden. Mehr war nicht drin.