Schachschule Leipzig

Lernen - Spielen - Spass haben   

Regionale Schulschacholympiade 2015

23.01.2015

Grundschule Naunhof verteidigt Bezirksmeistertitel, Montessori-GS wird Dritter

63 Mannschaften, darunter 7 Mädchenteams, gingen zur Regionalen Schulschacholympiade am 22. Januar 2015 in Leipzig an den Start. Der Kampf um den Bezirksmeistertitel sowie insgesamt fünf Qualifikationsplätze zum Sächsischen Landesfinale dauerte mehr als 7 Stunden und war somit für die Grundschüler anstrengender als ein ganz normaler Schultag. Allein diese Tatsache nötigt allen jungen Denksportlern, die an den Start für ihre Schulen gingen, großen Respekt ab.
Hinzu kamen wieder einmal wenig optimale Bedingungen in den Räumen des Leipziger Sportforums, welches für ca. 300 Kinder wahrlich grenzwertig war. Doch die Organisatoren machten das Beste daraus und sorgten im Rahmen der Möglichkeiten für einen zügigen Turnierablauf.
Es bleibt nun zu hoffen, dass die Einsicht bei der Mehrheit der Entscheidungsträger Oberhand gewinnt, dem Turnier mehr Aufmerksamkeit bei der Spielortwahl zu widmen. Die insgesamt oppulenten Startgeldeinnahmen wären dafür weitaus besser angelegt als für fragwürdige Sachpreise.

Zum sportlichen Teil: Von unseren Schulmannschaften ging maßgeblich das Team der Grundschule Naunhof mit Titelambitionen an den Start. Als Bezirks- und Sachsen-meister 2013/14, dem mit einer Ausnahme noch alle Spieler des Vorjahrs zur Verfügung stehen, wurde die Favoritenrolle auch angenommen. Am Ende setzten sich Ben Hagenbeck-Hübert, Richard Junghans, Ben Lindner, Nick Hagenbeck-Hübert und Carl Güldenpfennig erneut durch und freuten sich über die erfolgreiche Titelverteidigung.
Auf dem 3. Platz kam die Mannschaft der Montessori-Schule ein. Über das Potenzial, das in der Mannschaft steckt, waren wir uns durchaus bewusst. Da aber drei junge Zweitklässler dem Mannschaftskader angehörten, schraubten wir die Erwartungen zurück. Doch Viertklässler Laurin Haufe am Spitzenbrett sorgte für die Stabilität und gewann am 1. Brett alle 7 Spiele. Leonard Schulz tat es ihm am 3. Brett fast gleich und gab bei 6,5 Punkten nur ein Remis ab. Marius Watts und Janosch Kraul an den Brettern 2 und 4 machten ihre Sache gut und trugen maßgeblich zum Gewinn der Bronzemedaille bei.
Beide Teams sind damit für das Landesfinale (Sachsenmeisterschaft) qualifiziert.

Für einen weiteren Top-10-Platz sorgte das Team der GS Böhlitz-Ehrenberg, Vize-Bezirksmeister des Vorjahres. Doch drei Kinder der damaligen Mannschaft sind nun am Gymnasium, so dass wir uns mit dem teilweise neu formierten Team über den guten Platz freuten.

Gut und teuer verkauften sich auch die Teams der Grundschulen Markranstädt, Markkleeberg-West, Markkleeberg-Ost sowie der 172. GS Leipzig. Alle vier Teams waren immer wieder im Vorderfeld platziert, die Markkleeberger Teams sogar zwischenzeitlich unter den Top 10. Doch der Modus im Schweizer System ist bei hohen Teilnehmerzahlen mit geringen Punktabständen brutal. So entscheidet ein Sieg oder eine Niederlage am Ende schnell um 10 bis 15 Plätze. Da die vier Teams in den letzten Runden den Kürzeren zogen, rutschten sie dann mehrheitlich sogar aus dem Top 20 heraus. Lediglich die GS Markranstädt hielt sich darin als 17.
Respekt zollen wir auch der jungen 2. Mannschaft der GS Markkleeberg-West, die mit vier Zweitklässlern einen tollen 29. Platz belegte.

Anerkennung zollen wir auch den jungen und wettkampf-unerfahrenen Mannschaften der GS Markkleeberg-Ost und Großstädteln sowie den teilweise aus Erstklässlern bestehenden 2. Mannschaften der jeweiligen Schulen. Alle Kinder unserer Teams haben tapfer gekämpft und sich den langen Turnierstrapazen gestellt. Großartig!

Hier der >>> Endstand <<< aller Mannschaften.
Die >>> Übersicht der Einzelergebnisse <<< für die Kinder aus unseren Schulkursen wird vervollständigt, sobald uns die fehlenden Informationen zugearbeitet werden.

Fotos zum Turnier gibt es reichhaltig auf unserer >>> Facebook-Seite <<<.


Gefällt mir