Deutsche Schulschachmeisterschaft für Grundschüler 2018

10.05.2018

GS Markkleeberg-West gewinnt Bronze bei Deutscher Meisterschaft

Unser Teamfoto nach der Anreise

Vom 6. bis 9. Mai hatten acht Markkleeberger Grundschüler sowie das Trainer- und Betreuerteam aufregende Tage bei der Deutschen Meisterschaft für Grundschul-Mannschaften. Das 5. Jahr in Folge waren Schachschüler aus unseren Kursen dabei und kämpften wieder um die Medaillen.
Die Schulmannschaft der Grundschule Markkleeberg-West hatte über den zu Jahresbeginn sehr erfolgreich absolvierten >>> Bezirksausscheid <<< und einem bitteren 4. Platz zur >>> Sachsenmeisterschaft <<< dennoch das Ticket zur Deutschen Meisterschaft gelöst, da man einen Nachrückerplatz bekam. Dies erfolgte zu Recht, denn am Anreisetag stellte sich durch die Setzliste heraus, dass unsere Mannschaft zu den Mitfavoriten zählt und um die Medaillen mitspielen kann.
Als am Sonntag alle Spieler angereist waren, gab es zunächst noch ein 2-stündiges Abschlusstraining. Taktikausgaben, kleinere Eröffnungsvarianten und verschiedene Endspielstellungen wurden nochmals auf den Plan gerufen, um für die im Schnellschach ausgetragene Meisterschaft wichtige Dinge nochmals aufzufrischen. Vor allem aber war es wichtig, den Druck etwas herauszunehmen. 
Es war auch klar, dass aus unserem 8er Kader die vier Stammspieler Luca Englert, Fabio Vecera, Laurin Martin und Maximilian Widmann - sofern nichts außergewöhnliches passiert, die neun Runden durchspielen. Dafür bildeten Timon Richter, unser erster Ersatzspieler, sowie Josua Schubert ebenso ein Team wie Paul Rutzki und Collin Belter im sogenannten Duo-Turnier, einem Zusatz-Wettbewerb.
Hinter den Kulissen wurden die sächsischen Teams schon als die Top-Favoriten gehandelt. Kein Wunder, denn das sächsische Schulschach hat eine erhebliche Leistungsdichte wie kaum ein anderes Bundesland. Das sollte sich im Turnierverlauf auch beweisen.

Schließlich standen am 2. Tag die ersten fünf Runden an. Ein anspruchsvolles Programm, das an die Grenzen der psychischen Kräfte der jungen Spieler ging. Insofern war es wichtig, einen guten Start ins Turnier zu finden. Der gelang auch. Gegen die Theodor-Heuss-GS Ingelheim (Rheinland-Pfalz) gab es einen sicheren 4:0-Erfolg. Dies war wichtig für die Moral. 
Denn noch vor dem Mittag startete Runde 2. Dieses Mal ging es gleich im Sachsenderby gegen unseren Landesmeister ran. Konnte die GS Seifersdorf da noch auf dem Weg zu ihrem Titel mit 2,5:1,5 besiegt werden, ging es dieses Mal leistungsgerecht 2:2 aus. Mund abputzen, weitermachen. Die Mittagspause verschaffte Zeit zum Verschnaufen.
Als nächstes wartete die Haldenschule Rommelshausen aus Württemberg. Zur Erinnerung: Württemberg und Baden haben seit je her getrennte Schachverbände, daher auch eigene Landesmeister, die zur Deutschen Meisterschaft an den Start gehen. Das Team aus der Nähe von Stuttgart verlangte unseren Jungs alles ab. Doch Fabio, Laurin und Maximilian punkteten erstklassig für ihr Team. Der Lohn war ein 3:1-Sieg. 
Weiter ging es in Runde 4 mit der GS Garching-West aus Bayern. Die Grundschule aus der Nähe von München war 2017 zur Deutschen Meisterschaft Dritter geworden. Also stand wieder ein dicker Brocken auf dem Programm. Doch wie schon in Runde 3 gab es in einem dramatischen Vergleich einen umkämpften und verdienten 3:1-Erfolg. Der Jubel war groß. Doch während Fabio, Laurin und Maximilian bis dahin souverän punkteten, hatte Luca, der am 1. Brett auf die schwersten Gegner traf, zunehmend mit der Nervosität zu kämpfen. Ihn mussten wir wieder auf die Gleise bekommen.
Es stand ja noch die 5. Runde an. Nun trafen wir wieder auf eine Schule aus Ingelheim (Rheinland-Pfalz). Dieses Mal war es die Montessori-Schule und die Konkurrenz zu unserem Erstrunden-Gegner. Dieser hatte sich auch in der Spitze festgesetzt und forderte unseren Jungs alles ab. Doch unser Quartett machte das super, auch Luca schöpfte wieder Selbstvertrauen. Mit einer Klasse-Leistung gelang ein klarer 3,5:0,5-Erfolg und der bedeutete am Ende des ersten Turniertages: WIR SIND SPITZENREITER!  Der Vorsprung war aber nur hauchdünn.

Der Spitzenkampf im Duo-Turnier: Collin und Paul besiegten Timon und Josua 2:0.

Nun klang der Tag mit großer Stimmung aus. Belohnungs-Eis, Fußball, Schwimmen und ein bisschen Fernsehen standen auf dem Programm. Aber auch die Nervosität war extrem spürbar. Das war übrigens auch bei unseren beiden Duo-Teams der Fall, die in Runde 5 als Erst- und Zweitplatzierter gegeneinander spielen mussten. Zur Überraschung gewannen dabei Collin und Paul 2:0 gegen Timon und Josua und gingen ebenfalls völlig aufgeregt als Spitzenreiter in die zweite Nacht. 

Unsere Mannschaft im Wettkampf gegen die GS Berlin-Pankow

Am nächsten Morgen war die Aufregung wieder da. Zurück am Tisch 1 wartete nach dem Frühstück eine Schule, die nicht nur schon im Vorjahr als Fünfter glänzen konnte, sondern die das Kunststück fertigbrachte, mit zwei Mannschaften ihren Landesausscheid in Niedersachsen zu dominieren und sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. In der Grundschule Wasserkampstraße aus Hannover ist Schach fester Bestandteil des Schulunterrichts für die Schüler, die auch qualitativ hervorragend ausgebildet sind.
Das mussten in der 6. Runde auch unsere Jungen anerkennen. Dieses Spiel stand immer auf des Messers Schneide. Es konnte in alle Richtungen kippen. Doch den ersten Punkt machten die Hannoveraner Jungs verdient. Es wurde gekämpft, taktiert. Jeder entwickelte seine Strategien. Fabio gelang der zwischenzeitliche Ausgleich. Es wurde immer enger. Unsere Hoffnungen lagen vor allem auf der Top-Form von Laurin und Maximilian, die bis dahin alles gewannen. Aber dieses Mal erwischte es auch sie. Die Gegner hatten das bessere Ende für sich. Auch wenn mehr möglich war, haben wir dieser sympathischen Truppe aus Hannover fair und gern zu ihrem 3:1-Sieg gratuliert. Sie waren in den entscheidenden Spielphasen schlichtweg abgezockter. 
Nach dieser ersten Niederlage hieß es nun zur 7. Runde wieder aufzustehen. Dies ausgerechnet gegen die an Nr. 2 gesetzten Berliner der Privaten GS Pankow. Auch hier standen durchweg Vereinsspieler im Team. Es war klar, dass das keine leichte Aufgabe wird und die Niederlage gegen Hannover wenige Minuten zuvor noch nachwirkt. Doch Laurin und Maximilian warfen die Punktemaschine wieder an und gewannen ihre Spiele, während Luca und Fabio ihren starken Gegnern unterlegen waren. Fabio haderte vor allem mit der Bedenkzeit. So stand am Ende ein 2:2, mit dem beide Teams leben konnten. Es hielt die Medaillenchancen weiter aufrecht. 
Die Ansetzungen der 8. Runde sorgten für ein mulmiges Gefühl in der Magen-Gegend. Diese bescherte uns die starke 2. Mannschaft der Hannoveraner GS Wasserkampstraße, die sich tatsächlich in der Runde zuvor am 1. Tisch im Spitzenduell mit ihrer 1. Mannschaft duellierte. Wir nahmen sportlich diese Herausforderung an. Dieses Mal waren unsere Jungs von Anfang an hellwach. Den Niedersachsen unterliefen Fehler, wohl auch ein Kräfteverschleiß der Kinder. An allen Brettern erlangten wir Vorteile. Luca war der erste, der sichtlich erleichtert die Führung besorgte. Maximilian, Laurin und Fabio folgten zum 4:0. Ein Kracher-Ergebnis, das uns im Kampf um die Medaillen klar zurück ins Gespräch brachte.
Nach 8 von 9 Runden am Ende des 2. Turniertages lag unsere Mannschaft wieder auf Platz 2 hinter der 1. Mannschaft der Hannoveraner. Ein gutes Gefühl, das am Abend noch um ein tolles Erlebnis erweitert wurde. Unsere acht Jungen gewannen das Fußballturnier am Nachmittag, bei dem 16 Teams teilnahmen dank eines Endspielsiegs im 7-Meter-Schießen. Die abendliche Siegerehrung mit der Pokalübergabe war ein echtes Highlight. 

Am letzten Tag stand dann zwischen Frühstück und Kofferpacken noch die letzte Runde an. Und wieder einmal trafen wir an den Brettern einen guten Bekannten. Die Leipziger GS am Auwald spielte ebenfalls die ganze Zeit oben mit. Die Vorfreude auf dieses Duell war eigentlich groß, denn es galt nach der äußerst unglücklichen 1,5:2,5-Niederlage zum Sächsischen Landesfinale, als die Zeichen für uns zwischendurch klar auf Sieg standen, sich zu revanchieren. Auch die Ausgangslage war komfortabel. Ein 2:2 würde den Lokalrivalen auf Distanz halten. Andererseits schielten wir aber auch noch nach oben, denn auch die Titelvergabe war noch nicht entschieden.
Vier Teams standen vor der Runde mit ihren Füßen kurz vor dem Siegerpodest der Top 3. Aber es war klar: Mindestens einen würde es erwischen, dessen Hoffnungen von Trauer weggespült werden. Die Hannoveraner hatten den vermeintlich leichtesten Gegner mit der Gemeinschaftsgrundschule Hockstein aus Mönchengladbach. Aber die Rheinländer hatten sich was vorgenommen. Berlin-Pankow musste gegen die Michael-Poeschke-GS Erlangen ran. Und schließlich gab es unser Leipziger Lokalduell.
Das fing äußerts verheißungsvoll für unser Quartett an. Laurin und Fabio zogen die gegnerischen Könige an Frischluft. Luca griff bei gegenseiteigen Rochaden furios an und hatte immer größere Chancen. Maximilian befreite sich von anfänglichen Druck und drehte die Partie zunehmend zu seinen Gunsten. Er war es auch, der das 1:0 markierte. Die Momentaufnahme war klar auf unserer Seite. Es sah verdammt gut aus.
Daher erlaubte sich durchaus ein kurzer Blick an die Nachbartische: Hannover führte 2:0, sie brauchten noch einen Zähler und der Meister-Jubel würde ausbrechen. Es folgten am Ende 1,5 Zähler und das Turnier hatte seinen verdienten Deutschen Meister! Herzliche Gratulation! Auch Berlin führte 2:0, der Druck auf unsere Jungs wurde größer. 
Das sah man an den Brettern. Fabio "rannte" in eine Bauerngabel, ein Fehler, der ihm sonst nicht mehr passiert. Laurin bekam seine Vorteile einfach nicht rum und lief einem Bauern- sowie einem erheblichen Zeitrückstand nach. Luca schien aber alles perfekt zu machen. Toll hatte er seinen Angriff durchgezogen. Doch dann unterlief ihm im Eifer dieser eine verfluchte Fehler... So verloren er und Fabio doch noch ihre Spiele, Laurin steuerte noch ein glückliches Remis bei, das aber am Ende Bronze wert war.
Denn zu allem Glück im Unglück bekamen wir noch kleine aber wichtige Schützenhilfe aus Erlangen. Die Franken knöpften beim 1:3 gegen Pankow den Berlinern den einen entscheidenden Brettpunkt ab. Der Zielfotoentscheid um die Buchholzwertung sah unser Team um eine Nasenspitze vor den traurigen Berlinern auf Platz 3.

Am Ende freuten sich auch unsere Duo-Teams. Paul und Collin wurden Vierter der 33 Mannschaften. Timon und Josua belegten einen starken 7. Platz. Auch dazu herzliche Gratulation.


Endstand, Ergebnisübersicht und viele Informationen

Auf der >>> Homepage der Deutschen Schachjugend <<< gibt es alle Ergebnisse unserer Mannschaft sowie den >>> Endstand <<<.
Auf der >>> Homepage des Ausrichters <<<, der SG Blau-Weiß Stadtilm, gibt es weitere viele interessante Informationen, Fotos und Berichte.


Fotos online

Unser eigenes Webalbum gibt es auf unserer >>> Facebook-Seite <<<.